Bikeleasing – Dienstrad statt Dienstwagen

Mit dem Fahr­rad umfährt man Staus und tut etwas für die Gesund­heit. Da für ein gutes Fahr­rad ordent­lich in die Tasche gegrif­fen wer­den muss, lohnt sich ein Gespräch mit dem Arbeit­ge­ber über das The­ma Bikelea­sing. Dienst­fahr­rä­der sind seit vier Jah­ren den Dienst­wa­gen steu­er­lich gleich­ge­stellt und sol­len auch pri­vat genutzt wer­den. Fir­men kön­nen alle Fahr­rä­der (incl. Zube­hör wie Schloss, Taschen, Hel­me etc.) für ihre Mit­ar­bei­te­rIn­nen lea­sen. Die Mit­ar­bei­te­rIn­nen zah­len die Raten aus dem monat­li­chen Brut­to­ge­halt. Selbst­ver­ständ­lich kön­nen sich Fir­men­che­fIn und Mit­ar­bei­te­rIn auch die Anschaf­fungs­kos­ten tei­len. Auch Selbst­stän­di­ge und Frei­be­ruf­ler kön­nen vom Bikelea­sing pro­fi­tie­ren.

Dienstrad

Bro­der Michel­sen vom RADHAUS in Bor­des­holm infor­miert und berät Sie einen Abend ganz umfas­send zu allen Fra­gen rund ums Fahr­rad­lea­sing.

Wann und Wo:

Wann: Am Don­ners­tag, den 20. April 2017, von 19:30 – 21:30 Uhr
Wo: Im Rei­se­Shop

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.