Zeltpflege

Wissenswertes zur Zeltpflege und dem Gebrauch von Leichtgewichtszelten

Mein Zelt – hundertprozentig wasserdicht?

Konstruktionsbedingt weist jedes Zelt Bereiche auf, an denen unter bestimmten Bedingungen ein Wassereintritt möglich ist:

Nähte sind grundsätzlich nicht dicht und müssen bei jedem Zelt von außen mittels eines Nahtdichters versiegelt werden (besonders wichtig über eingenähten Laschen zu Aufhängung des Innenzelts). Nahtbandversiegelungen von innen (sog. Tapes) halten nicht ewig, auch hier wird nach einiger Zeit eine Versiegelung von außen notwendig. die Versiegelung muss von Zeit zu Zeit erneuert werden.

Bereiche in denen Reißverschlüsse den Zugang zum Zelt ermöglichen, lassen sich niemals hundertprozentig dichten. Beim Aufbau sollte man einen windgeschützten Platz wählen und den Eingangsbereich möglichst nicht gegen den Wind ausrichten.

Ein Zelt im Fjäll

Mein Zelt – ein Leben lang?

Gute Leichtgewichtszelte können zwar Stürmen standhalten, letztlich sind sie aber eine verletzliche Sache, bitte beachte:

  • bauen Dein neues Zelt wenigstens einmal vor dem Urlaub auf und beachte dabei unbedingt die Aufbauanleitung. Ist dem Zelt ausnahmsweise keine Aufbauanleitung beigelegt, erfrage bei uns die richtige Vorgehensweise. Geht beim ersten Mal irgendetwas ungewöhnlich schwer, frage lieber nach.
  • alle bisher bekannten Materialien, die bei Leichtgewichtszelten Anwendung finden, sind empfindlich gegenüber UV-Bestrahlung. Sind diese Materialien über einen längeren Zeitraum starker UV-Bestrahlung ausgesetzt, werden sie spröde und brüchig. Auch hier ist die Wahl eines geeigneten Zeltplatzes (schattig), das beste Mittel.
  • Der Zeltboden sollte durch die Verwendung einer Unterlegplane geschützt werden. Profis legen ihre Isoliermatte unter den Zeltboden und sparen sich so das Gewicht der Unterlegplane.
  • auch Aluminiumgestänge können brechen! Eine Reparaturhülse gehört in jeden Zeltsack. Verformte Aluminiumgestänge beeinträchtigen die Funktion des Zelts nicht, sie dürfen auf keinen Fall wieder „geradegebogen“ werden, dies führt früher oder später zum Bruch.
  • lasse die einzelnen Gestängesegmente bitte nicht unter Ausnutzung der Kraft der Gummischnur ineinanderschnappen, am Gestänge können dabei kleine Verletzungen, Grate oder Ähnliches verursacht werden, die beispielsweise. das Gewebe der Gestängekanäle verletzen können, stecken also die Segmente einzeln sorgsam ineinander.
  • Sand sollte regelmäßig aus dem Zelt geschüttelt, nicht gebürstet oder gefegt werden.
  • nach Benutzung sollte das Zelt mit einem Schwamm und einer milden Seifenlauge gereinigt und anschließend absolut trocken aufbewahrt werden. Nur so lassen sich Stockflecken, Schimmel, Geruch und Verfärbung vermeiden.
  • nötige Reparaturen sollten sofort erledigt werden, das spart Stress vor oder im nächsten Urlaub.