Maira-Tal

Bildervortrag

Auf einsamen Pfaden durch das Maira-Tal

von Kerstin Kremer

Wann und wo?

Am 17. Novem­ber 2016

um 19:30 Uhr

bei uns im Rei­se­Shop

Zwi­schen Turin und dem Mit­tel­meer geht es in Höhe von Cuneo links ab. Hin­ter Dro­ne­ro öff­net sich das Maira-Tal nach Wes­ten. Wie auf einer Per­len­schnur zie­hen sich die Ort­schaf­ten, ein­ge­schlos­sen von immer stei­ler wer­den­den Ber­gen, ent­lang der Mai­ra bis zur fran­zö­si­schen Gren­ze. Stil­le umfängt den Besu­cher spä­tes­tens, wenn er die Tal­nie­de­run­gen ver­lässt. Vie­le Wei­ler sind ver­las­sen oder nur spär­lich bewohnt.

Seit eini­gen Jah­ren sor­gen neu mar­kier­te Wan­der­we­ge für eine zag­haf­te Bele­bung. Auf der Gran­de Tra­ver­sa­ta del­li Alpi streift man das Tal im Wes­ten, auf dem Per­cor­si Occi­ta­ni lässt sich das Tal umrun­den. Mit den ers­ten Schrit­ten auf einem Wan­der­weg lässt der Wan­de­rer die Zivi­li­sa­ti­on hin­ter sich und erlebt das Pie­mont von sei­ner schöns­ten Sei­te. Bewal­de­te Land­schaf­ten in den unte­ren Höhen­la­gen gehen in alpi­nes Gelän­de über.

Die mar­kan­ten Gip­fel der Roc­ca la Meja, des Mont Cher­so­gno und des Mont Viso sind weit­hin sicht­bar. Auf kar­gen Fel­sen tur­nen Stein­bö­cke und Gäm­sen, auf Hän­gen vol­ler Gras­mat­ten und Hei­del­bee­ren spie­len Mur­mel­tie­re. In die herbst­li­che Luft steigt ein Stein­ad­ler. Und der Mensch hat Zeit zu stau­nen und zu sein. Jetzt in der Nach­sai­son sind die meis­ten Hüt­ten geschlos­sen und der Wan­de­rer ist allein mit sich und der Natur.

Wann und Wo

Wann: Am Don­ners­tag, den 17. Novem­ber 2016 um 19:30 Uhr

Wo: Bei uns im Rei­se­Shop

Der Ein­tritt ist wie immer frei, jeder gibt das, was ihm der Vor­trag wert ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.