ReiseShop - gut ausgerüstet

Newsletter-Archiv

Newsletter vom 13.02.2021

ReiseShop, gut ausgerüstet Kerstin und Maria
Das sind schon verrückte Zeiten. Manche arbeiten seit Monaten am Limit und andere machen Kurzarbeit, manche sitzen einsam im Homeoffice und andere geben nebenbei noch Homeschooling. Wie ihr ja gelesen habt, dürfen wir bis zum 7. März nicht öffnen. Bei allem Verständnis für die gesundheitliche Gefährdung (Und um allen Missverständnissen vorzubeugen: Wir stehen voll hinter Abstand, Maske, Hygiene, Kontaktreduzierung etc.), ist die wirtschaftliche und menschliche Lage für uns und unser Team nicht leicht. Entgegen allen vollmundigen Beteuerungen gibt es für Unternehmen erst seit Mittwoch finanziellen Hilfen mit dem Überbrückungsgeld III, welches uns über die Verluste ab Dezember helfen sollte. Jetzt steht fest, wer wie viel bekommen kann und es gibt ein Formular, mit dem unser Steuerberater einen Antrag stellen kann. Von einer Bewilligung oder einer Zahlung sind wir also noch weit entfernt. Gott sei Dank können wir unsere Mitarbeiter durch die staatliche Unterstützung mit Kurzarbeitergeld einigermaßen bezahlen und mussten niemanden entlassen. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei all denen bedanken, die uns in den letzten Monaten durch ihre Einkäufe unterstützt haben! Da sich die Situation nicht von heute auf morgen verbessern wird, haben wir bereits im Dezember neue Wege eingeschlagen, um mit euch in Kontakt zu bleiben. Da ist in erster Linie natürlich unser digitales Schaufenster zu nennen. Auf der Homepage findet ihr einen Button Schaufenster und könnt nun nach Lust und Laune stöbern. Auch dürfen wir euch mit Click & Collect und zuhause bedienen. Wie das funktioniert, erklären wir weiter unten.

Am meisten jedoch fehlt uns der Kontakt zu euch! Mal wieder klönen und die neuesten Tourentipps austauschen, euch die neuen Kollektionen Bekleidung und Schuhe vorstellen, Workshops und Diavorträge halten … Da das zur Zeit im ReiseShop leider nicht möglich ist, bedienen wir uns anderer Medien, um euch auf dem Laufenden zu halten.

In der ersten Ausgabe geht es um folgende Themen:
Ortlieb Bikepacking
Vortrag Grönland von Konrad Paul und Oleg Strebos
Einkaufen mit Click & Collect und im eigenen Wohnzimmer
Winterabenteuer vor der Haustür mit Jan

Ortlieb Bikepacking
bikepacking_RUE3330
Wer mit dem Fahrrad auch jenseits von Radwegen unterwegs ist, braucht solide, wasserdichte Staumöglichkeiten, um die Ausrüstung und Bekleidung zu transportieren. Dazu hat der fränkische Hersteller Ortlieb seine bewährte Bikepacking-Linie überarbeitet. Neu ist zum einen das matt schwarze Material und zum anderen gibt es tolle, neue Produkte. Das Material ist zu 100% wasserdicht. Alle Produkte verfügen über sichere Befestigungen für dein Offroad-Abenteuer. Ein Teil deines Camping-Equipment passt hervorragend ins Handlebar-Pack. Griffbereites, wie z.B. Reisepass, Handy oder Snacks kommen ins Accessory-Pack. Den Rest deiner Campingausrüstung, Hygieneartikel, Wechselklamotten etc. verstaust du im Seat-Pack. framepack_f9976_front1
Was du unterwegs nicht so dringend benötigst, wie z.B. Werkzeug oder dein 1. Hilfe-Set, finden hervorragend im Frame-Pack Platz. Das Frame-Pack gibt es nun auch in einer Ausführung RC mit dem bewährten Rollverschluss. frampack_toptube_f9943_front2
Dies gilt auch für die Toptube RC. Kleiner als das Frame-Pack erlaubt es noch die Montage eines Flaschenhalters. forkpack_f9991_front2
Und als besonderes Schmankerl gibt es das Fork-Pack. Obwohl es nur 290g wiegt nimmt es 4,1 Liter deiner Ausrüstung mit maximal 3Kg Gewicht auf. Mit der kleineren Variante des Quicklock-Adapters kann das Pack bequem an der Vorderradgabel montiert werden. Wo Schraubmöglichkeiten fehlen, kann das Pack bei konstantem Rohrdurchmesser alternativ befestigt werden. Die Fork-Packs lassen sich schnell befestigen und abnehmen. Natürlich kannst du sie auch alternativ zu den Sport-Rollern auf deinem Tourenrad montieren.
forkpack_RUE7276
Jetzt bist du ready to roll und deinem nächsten Erlebnis steht nichts mehr im Weg! Wir wünschen dir jetzt schon mal viel Spaß und ride safe!

Vortrag: Arctic Circle Trail, Grönland
Da wir auf absehbare Zeit keine Live-Veranstaltungen für euch durchführen können, nutzen wir nun die technischen Möglichkeiten, um euch mit Vorträgen und Workshops zu versorgen. Den Auftakt machen Konrad Paul und Oleg Strebos am Donnerstag, den 25. Februar, um 19.30 Uhr. Sie entführen uns in die Weiten Grönlands.
ArcticCircleTrail-2
Habt Ihr denn keine Angst vor Eisbären? Das war die häufigste Frage, die Konrad Paul und Oleg Strebos vor ihrem Trip nach Grönland gestellt wurde. Doch, haben sie – aber das sollte auf dem Arctic Circle Trail kein Problem sein…

Nach ihrer Trekking-Premiere im August 2017 auf dem Laugavegur in Island ging es – angesteckt vom Wander-Virus – ein Jahr später also wieder in den hohen Norden. Der ACT – ein rund 170 Kilometer langer Wanderweg im Westen Grönlands – lockte die fortschreitenden Wanderer mit stiller Einsamkeit, spektakulärer Natur und atemberaubender Weite. Ein Abstecher zum Ilulissat-Eisfjord rundete die Reise ab.
Ein Zelt im Fjell, im Vordergrund ein Geweih
Sie berichten von einer großartigen Erfahrung, die trotz einiger Ecken und Kanten am Ende zu einer runden Sache wurde, von schönen und seltsamen Begegnungen – und einem gelben Büchlein.

Der Vortrag findet digital über jitsi statt. Um an der Veranstaltung teilnehmen zu können folgt einfach dem Link: meet.jit.si/ReiseShopVortrag

Einkaufen mit Click & Collect oder Auswahl zuhause
Wie kannst du jetzt bei uns einkaufen? Das geht ganz einfach!
Wenn du schon weißt, was du möchtest, kannst du uns anrufen oder einen Mail schicken. Wenn du dich inspirieren lassen möchtest, kannst bei uns im Schaufenster am Walkerdamm oder auf unserer Homepage stöbern oder du rufst einfach mal an 🙂

Auswahl zuhause
IMG_20210212_093245
Ab heute können wir dir einen ganz besonderen Service anbieten: Wir kommen zu dir nach Hause oder ins Büro und bringen eine Auswahl an Artikeln mit. Die Artikel wählst du vorher im Schaufenster oder per Mail/Telefon aus und vereinbarst einen Termin mit uns. Dann erscheinen wir pünktlich und präsentieren unter Einhaltung aller Hygieneregeln (Abstand, Maske, nur eine Person kommt in deinen Haushalt) deine Auswahl. Was dir gefällt und passt, kannst du gleich behalten. Außer Haus funktioniert allerdings zur Zeit nur Barzahlung 😉

Schaufenster
Seit einiger Zeit haben wir unser digitales Schaufenster aufgebaut. Hier kannst du sehen, welche Artikel in welchen Farben und Größen verfügbar sind. Falls deine Größe oder Farbe nicht im Bestand ist, bestellen wir dir gerne das Passende. Deine Wünsche kannst du in der Merkliste speichern und diese am Ende deines Schaufensterbummels als verbindliche Bestellung an uns übermitteln. Du findest das Schaufenster unter www.reiseshop-kiel-display.advarics.net oder auf unter dem Menüpunkt „Schaufenster“. Screenshot_2021-02-11 reiseshop-kiel-Schaufenster Mail
Mail
Wenn du schon genau weißt, was du möchtest, kannst du uns einfach eine Mail an info@reiseshop-kiel.de senden.

Telefon
Telefon
Du kannst uns telefonisch Montag bis Freitag von 11-14 Uhr und am Samstag von 10-12 Uhr unter 0431/95661 erreichen. In den anderen Zeiten läuft unser Anrufbeantworter und freut sich auf deine Bestellungen.

Abholung und Lieferung
Abholung
Nachdem wir deine verbindliche Bestellung erhalten haben, senden wir dir eine Mail als Bestätigung mit den Hinweisen zur Zahlung und vereinbaren einen Abholtermin bzw. einen Termin zur Lieferung. Wenn du deine Bestellung abholen möchtest, findest du uns Montag bis Freitag von 11-13 Uhr und am Samstag von 10-12 Uhr im ReiseShop. Im Kieler Stadtgebiet und den Umlandgemeinden können wir auch ausliefern. Den Paketversand versuchen wir zu vermeiden, denn wir wollen uns nicht in die Schlange der „grinsenden“ Pakete einreihen.

Winterabenteuer vor der Haustür
Schleiufer
Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, mindestens 6.000 Kilometer mit dem Fahrrad zu fahren und jeden Monat mindestens eine Nacht unter freiem Himmel verbracht zu haben. In den Sommermonaten ist die Nacht unter dem freiem Himmel sicherlich etwas einfacher, aber auch im Januar kann es ein schönes Erlebnis sein.
Für die erste Nacht unter freiem Himmel habe ich mir eine schöne Stelle an der Schlei ausgesucht und es sollte auch möglichst einfach und unkompliziert und auch wirklich unter dem Sternenhimmel sein. Also habe ich kein Zelt sondern nur den Schlafsack und meinen Biwaksack mitgenommen.
Die Gegend kenne ich ziemlich gut, deshalb habe ich mir auch eine spezielle Route vorher überlegt, ansonsten verwende ich für die Navigation gerne mein Smartphone mit der Navigations App Osmand. Bei dieser App kann man die Karten vorher herunterladen, man kann sie also auch im Flugmodus und somit recht Energiesparsam betreiben. Wo ich nun genau übernachtet habe, schreibe ich hier mal nicht, da muss sich jeder selber seine Plätze suchen. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte kann sich auf der Seite https://www.wildes-sh.de/ einen der über Schleswig-Holstein verteilten Biwakplätze aussuchen und dort erste Erfahrungen mit dem Biwakieren sammeln.
Zunächst einmal ging es für mich auf kleinen Wirtschaftswegen durch die winterliche Landschaft bis ich die Schlei erreicht habe und mir dort meinen Platz suchte. Als erstes richtete ich mir dort meinen Schlafplatz ein, also die Isomatte aufpusten und zusammen mit dem Schlafsack in den Biwaksack legen. Als Komfort habe ich noch eine dünne, zwei Meter mal ein Meter große Matte, die MultiMat von Exped dabei. Diese Unterlage macht das Sitzen etwas wärmer und trockener.
Lagerfeuer
Nach dem Einrichten des Lagers bereitete ich mir auch eine kleine Feuerstelle vor. Wenn ich unterwegs ein Lagerfeuer machen möchte, achte ich immer darauf, daß ich entweder eine schon bestehende Feuerstelle nutze, oder sie so einrichte, daß sie bei meiner Weiterreise nicht mehr zu sehen ist und ich die bestehende Vegetation nicht schädige. Nachdem alles eingerichtet ist, und das Feuer brennt, beginnt dann auch der gemütliche Teil mit der Zubereitung des Essens und dem heißen Tee.
Es war eine sternenklare Nacht, also sitze ich noch lange vor dem Feuer und genieße die Stille. Dabei achte ich darauf, daß ich nicht auskühle, denn es gibt nichts schlimmeres, als sich frierend in den Schlafsack zu legen. Es dauert dann ewig, bis einem wieder warm geworden ist. Aber das Schöne am Biwaksack ist ja, dass man unter dem freien Sternenhimmel liegt, ich also mollig war im Schlafsack liegen und trotzdem den winterlichen Sternenhimmel beobachten kann.
Gegen Morgens bin ich dann doch einmal kurz durch leichten Schneefall wach geworden, also habe ich die Kapuze des Biwaksack geschlossen um noch weiter zu schlafen.
Den Morgenkaffe konnte ich in einer frisch verschneiten Landschaft genießen. Die Sonne kam auch bald heraus, so dass ich Schlaf- und Biwacksack wieder trocken verstauen konnte.
Zur Zeit ist das mit dem weiter weg Reisen ja nicht so leicht möglich, deshalb kann ich jedem empfehlen, auch mal die nähere Umgebung zu erkunden. Auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß kann man direkt vor der Haustür viel Neues erleben. Und um dem Alltag für kurze Zeit zu entfliehen, ist so ein kleines „Mikroabenteuer“ wie geschaffen. Einfach mal los und nicht zu viel Planen. Viel Spaß dabei.
Jan

Das hatte ich zum Überachten dabei:
• Exped „Bivybag VentAir/PU“
• Exped „SynMat HL LW“
• Exped „MultiMat“
Als Inspiration für meine Radtouren verwende ich diese Webseite:
https://cycling.waymarkedtrails.org/
Nach oben scrollen